Ausschnitt dieses Textes (ab Seite 19):

„Seinen Beitrag schließt Volker Beck daher mit dem erschreckenden Fazit:

„Eine Entkriminalisierung der Pädosexualität ist angesichts des jetzigen Zustandes ihrer globalen Kriminalisierung dringend erforderlich, nicht zuletzt weil sie im Widerspruch zu rechtsstaatlichen Grundsätzen aufrechterhalten wird.“50

Erst als Becks Plädoyer für eine „Entkriminalisierung der Pädosexualität“ im Jahr 2010 aufgedeckt und der Grünen-Politiker damit konfrontiert wurde, sah sich dieser zu einer ersten Rechtfertigung veranlasst. Seine durch kein einziges Schriftstück belegte Behauptung, der Text sei damals durch den Herausgeber verfälscht worden, hielt jedoch seinen eigenen Worten zufolge einer gerichtlichen Überprüfung offenkundig nicht wirklich stand:

„Der damalige Abdruck war nicht autorisiert und im Sinn durch eine freie Redigierung vom Herausgeber verfälscht. Nach meiner Erinnerung ist das Justitiariat der Grünen Fraktion damals gegen Verlag und/oder Herausgeber vorgegangen: Eine Durchsetzung der Nichtverbreitung war wohl nicht erreichbar, aber eine Neuauflage des Werkes mit diesem Artikel wurde untersagt.“51

Auch das vorgebliche Urteil eines Gerichtes zur Unterlassung einer Neuauflage haben Beck und die Grünen-Fraktion bislang trotz breiter Forderungen nach vorbehaltloser

49 Volker Beck: Das Strafrecht ändern? Plädoyer für realistische Neuorientierung der Sexualpolitik, in: Angelo Leopardi (Hrsg.): Der pädosexuelle Komplex. Handbuch für Betroffene und ihre Gegner. Berlin/Frankfurt 1988, S. 255-268, hier: S. 265 f.
50 Volker Beck: Das Strafrecht ändern? Plädoyer für realistische Neuorientierung der Sexualpolitik, in: Angelo Leopardi (Hrsg.): Der pädosexuelle Komplex. Handbuch für Betroffene und ihre Gegner. Berlin/Frankfurt 1988, S. 255-268, hier: S. 266.

page21image17584

Aufklärung des Sachverhaltes nicht vorgelegt. Stattdessen sucht Beck noch im Jahre 2010 seine Forderung zur Straffreiheit für Pädophilie mit einer damals in Sexualwissenschaft und Kriminologie angeblich vorherrschenden Tendenz zu exkulpieren:

„Die Sicht auf die Pädophilie war in den 70er und 80er Jahren von einem systematischen Irrtum in weiten Teilen der Sexualwissenschaft und auch Teilen der Kriminologie verstellt: Selbst Kriminologen des Bundeskriminalamtes (BKA) schlugen damals vor, zwischen gewaltlosen, angeblich ‚harmlosen‘ Sexualkontakten und gewaltförmigen, schädlichen Sexualkontakten zwischen Erwachsenen und Kindern zu unterscheiden. Diese Diskussionen wurden in dem genannten Artikel referiert. […] Allerdings war mein Gedankengang damals auch noch von dem systematischen Irrtum geprägt, dass man theoretisch zwischen gewaltlosen, angeblich ‚harmlosen‘ Sexualkontakten und gewaltförmigen, schädlichen Sexualkontakten zwischen Erwachsenen und Kindern unterscheiden könne. Dies war ein schwerer Fehler, aus dem ich auch Konsequenzen gezogen habe.“52

Es bleibt freilich unbeantwortet, welche Konsequenzen der nach wie vor in maßgeblicher politischer Funktion tätige Beck gezogen haben will. Auch der Widerspruch zwischen dem anfänglichen Verweis auf eine angeblich „freie Redigierung“ des „nicht autorisierten“ Textes und der anschließenden Rechtfertigung seiner Gedankengänge als Anknüpfung an eine angebliche wissenschaftliche Lehrmeinung lassen Zweifel an der Darstellung Becks aufkommen. Dass Volker Beck zudem erst kürzlich im Rahmen einer Unterlassungsklage der Jungen Union Bayern den Abdruck des Textes unter ausdrücklichem Verweis auf seine Urheberrechte an dem Text zu unterbinden suchte,53 widerspricht gleichfalls der Behauptung des Grünen-Politikers, wonach es sich bei dem Text um eine nicht von ihm geschriebene Fassung gehandelt habe. Kritisch äußert sich daher die Welt in ihrem Leitartikel vom 22. Mai 2013:

„Und auch Volker Beck, der sonst gerne auf dem Moralthron sitzt, täte gut daran, sich unmissverständlich zu äußern. Und er sollte sein Glück zu schätzen wissen: Jeder Unionsabgeordnete, den man mit solchen Zitaten konfrontieren würde, wäre wohl politisch augenblicklich erledigt.“54 “

51 Volker Beck: Getroffene Hunde bellen, in: http://beckstage.volkerbeck.de/2010/04/07/getroffene-hunde- bellen/ (abgerufen am 14. Juni 2013).

52 Volker Beck: Getroffene Hunde bellen, in: http://beckstage.volkerbeck.de/2010/04/07/getroffene-hunde- bellen/ (abgerufen am 14. Juni 2013).
53 Vgl. „Volker Beck mahnt Junge Union ab“, in: http://www.heise.de/tp/artikel/39/39297/1.html (abgerufen am 17. Juni 2013).

 

Hier das ganze Dokument als Download: http://www.epenportal.de/core/files/magazin/file/ES31-Analyse_der_paedophilen_Vergangenheit_der_Gruenen.pdf

ein Link zu einem Blog mit ergänzendem Inhalt (dessen Meinung ich nicht in allen Details teile): http://michael-mannheimer.info/2013/06/21/die-padophile-fratze-der-grunen-wiesich-daniel-cohn-bendit-volker-beck-und-der-padosexuelle-komplex-fur-legalen-kindersex-einsetzen/

Hier geht es zum Originaltext des Beitrags von Volker Beck in besagtem Buch (als pdf-Datei):

Volker Beck, Leopardi, Das Strafrecht ändern-1

Views – 1007